Diversity Management im Unternehmen

Unter Diversity (dt. Verschiedenheit) versteht man die vielfältigen Merkmale wie Alter, Geschlecht, Religion, ethnische Herkunft, Bildungsstand und soziale Herkunft einer betrachteten Personengruppe.

 

Das Diversity Management als Teil des Personalwesens ist nicht neu. Bereits seit Anfang der 1990er als es als interkulturelle Managementkompetenz in deutschen Unternehmen angekommen ist, bezeichnet es "...ein ganzheitliches Konzept des Umgangs mit personeller und kultureller Vielfalt in der Organisation - zum Nutzen aller Beteiligten" (Charta der Vielfalt 2014)

 

Bedingt durch die zunehmende Globalisierung, der alternden Gesellschaft und der Entwicklung zur sog. Stakeholder-Gesellschaft in Deutschland erfährt dieses Thema aktuell zunehmendes Interesse. In Zeiten von zunehmend internationalen und damit multikulturellen Arbeitsumfeldern und Märkten, alternden Mitarbeiterstrukturen und sich ändernden Ansprüchen jüngerer Generationen und relevanter Stakeholder wird Diversity Management zum strategischen Wettbewerbsfaktor.

 

Die Vorteile von Diversity Management im Unternehmen sind u.a.:

 

Employer                 branding

Ähnlich wie beim Kauf eines neuen Handys oder Autos spielt das Ansehen und die Marke bei potenziellen Mitarbeiter eine immer wichtigere Rolle.

Ein positives Arbeitgeberimage kann in Zeiten des Fachkräftemangels im Kampf um die besten Mitarbeiter zu einem strategischen Wettbewerbsvorteil werden.

Eine höhere Attraktivität als Arbeitgeber, ein positives Unternehmensimage und eine gelebte Willkommenskultur führen dazu, dass sich Fachkräfte aus dem Ausland und Jugendliche mit Migrationshintergrund eher für Sie als potenziellen Arbeitgeber und Ausbildungsbetrieb entscheiden.

Steigerung der Innovationsfähigkeit

In Zeiten immer kürzerer Produktlebenszyklen und steigendem Innovationsdruck kommt es auf kluge Köpfe im Unternehmen an.

 

Beschäftigte mit unterschiedlichen kulturell geprägten Werten, Biografien und Erfahrungen steigern die Kreativität und Innovationsleistung des Unternehmens. Neben den unterschiedlichen Sichtweisen ist es vor allem die Anerkennung von Vielfalt und der offene Umgang mit Fremden und Neuen, was - richtig genutzt - einen entscheidenden Innovationsvorteil generieren kann.

Vermeidung von Fachkräfteengpässen

Bei der Suche nach einem neuen Mitarbeiter oder Auszubildenden wird von Unternehmen als Auswahlkriterium darauf geachtet, ob der "Neue" auch zum Unternehmen oder Mitarbeiterstamm passt. Unbewusst entstehen dadurch zu homogene Mitarbeiterstrukturen und Recruitingmuster. 

 

Durch eine Öffnung des Auswahlprozesses hin zu Personen mit Migrationshintergrund kann ein größerer Personenkreis als Fachkräftepozential erschlossen werden.    

Mehr Informationen zum Thema Auszubildende aus Europa finden Sie hier oder kommen Sie einfach auf uns zu - vielleicht haben wir ja gerade den passenden Azubi für Sie. Unsere Kontaktdaten finden Sie hier.

 


zugang zu neuen Märkten

Die zunehmende Globalisierung und Vernetzung führt in vielen Branchen zu steigendem Wettbewerbsdruck sowie zur Öffnung neuer Märkte und Zielgruppen.

Märkte in Osteuropa, Asien, Südamerika aber auch der Golfregion bieten auch Deutschen Unternehmen Wachstumschancen.

 

Mitarbeiter aus anderen Ländern und Kulturkreisen ermöglichen Ihnen wertvolle Einblicke in die Funktionen neuer Märkte und Bedarfe neuer Zielgruppen in Deutschland und im Ausland.

ausbau der sprachkompetenz

Der Zugang zu neuen Märkten und Zielgruppen erfordert neben Englisch häufig auch die Sprachkompetenzen eines Muttersprachlers - sei es für den Schriftverkehr, für Messen oder die sprachlichen Feinheiten bei Beratungen.

 

Durch die zunehmende internationale Vernetzung von Unternehmen und Konzernstrukturen werden Fremdsprachenkenntnisse innerhalb des Unternehmens immer wichtiger. Aber nicht nur in großen Konzernen spielen Sprachkompetenzen eine Rolle. Viele kleine StartUps sind interkulturell und damit auch mehrsprachig aufgestellt. Gehören Sie dazu?

verbesserte Mitarbeitermotivation

Die Akzeptanz von Vielfalt im Unternehmen und die daraus entstehende Kultur der Wertschätzung wirken sich auch positiv auf die Motivation der Mitarbeiter aus.

 

Diversity Management schafft weiterhin eine Kultur des gegenseitigen Respekts und damit verbunden eine stärkere Sachorientierung und Produktivität.

 

Wer sich vom Unternehmen respektiert fühlt, bringt diesem auch eine höhere Loyalität entgegen. Als Folge dessen sinken Fluktuation und krankheits-bedingte Fehlzeiten.

 


Weitere Informationen zum Thema

Sollte das Thema Diversity und das damit verbundene Diversity Management Ihr Interesse geweckt haben, finden Sie nachfolgend einige Links zu spannenden Projekten und Studien rund um das Thema Diversity und kulturelle Vielfalt.

  • Aktuelle Informationen zum Stand von Diversity in Deutschland und spannende Projekte finden Sie auf der Website der Charta der Vielfalt.
  • Broschüre "Fachkräfte sichern Diversity Management" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie
  • Informationen zum Thema Employer Branding, Diversity Management und Willkommenskultur und damit verbundene Handlungsempfehlungen auch für KMU gibt u. a. das Projekt KOFA.
  • Diverse Veröffentlichungen zum Thema Diversity und kulturelle Vielfalt der IQ Fachstelle finden Sie hier.
  • Dass das Thema nicht nur für Unternehmen, sondern auch für die Volkswirtschaft interessant ist, zeigt eine aktuelle Bertelsmann-Studie zum Thema - zur Studie.

Quellen und Literaturverzeichnis